05. März 2013

Interview zum Baskenland: "Feminismus, Sozialismus, Unabhängigkeit"

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
Im Baskenland wurde Anfang März 2013 ein neuer sozialistischer Jugendverband gegründet. ERNAI (baskisch: wachsam, aufmerksam) steht zwar in der Tradition der illegalisierten Jugendverbände JARRAI und SEGI, will jedoch ein stärker antikapitalistisches Profil entwickeln. Das Interview mit ERNAI-Sprecherin Onintza Rojas Olazabal erschien erstmalig am 4.3. in der Tageszeitung junge Welt.



»Inzwischen ist bei uns jeder zweite Jugendliche arbeitslos«


Sie haben am Samstag am Gründungskongreß der neuen baskischen Jugendorganisation ERNAI in Lizarra teilgenommen. Der Andrang war enorm, aus dem ganzen Baskenland waren 2 500 Jugendliche gekommen – was hat dazu geführt, daß ein neuer Jugendverband aus der Taufe gehoben wurde?

 

Schon seit vielen Jahren ist es so, daß die Jugend des Baskenlandes keine eigenen Organisationen hat, über die sie sich politisch artikulieren kann – die Gründung von ERNAI war somit seit langem überfällig.


Seit September 2012 wurde in allen Städten und Gemeinden darüber diskutiert, Tausende Jugendliche beteiligten sich daran. Dieser Prozeß hat nun mit unserem Kongreß von Lizarra seinen krönenden Abschluß gefunden – das Ergebnis ist die ERNAI.

Im Baskenland gab es schon die Jugendverbände HAIKA, JARRAI und SEGI – sie wurden allesamt von der spanischen Regierung verboten. Wie steht ERNAI zu diesen Organisationen?


Wir teilen ihre politischen Inhalte zum großen Teil, allerdings haben wir weitergehende Ziele, die angesprochenen Verbände hatten hauptsächlich die nationale Frage im Focus, wir wollen allerdings die Zusammenhänge mit der sozialen Frage klarer aufzeigen. Wir müssen vermitteln, daß da ein Zusammenhang besteht. Vor unserer Gründung gab es hauptsächlich drei Themen: erstens die weltpolitische Lage, zweitens die des Baskenlandes und drittens: Wie stellen wir uns die Zukunft vor, und wie können wir dafür kämpfen? Nachdem SEGI verboten und aufgelöst wurde, war es jedenfalls dringend nötig, der engagierten Jugend des Baskenlandes eine Form der Selbstorganisation anzubieten. Selbstverständlich treten wir für die sofortige Freilassung der wegen Zugehörigkeit zu SEGI noch inhaftierten Jugendlichen ein

Das Motto Ihres neuen Jugendverbandes lautet »Von den uns dominierenden kapitalistischen Staaten Frankreich und Spanien haben wir nichts zu erwarten, bestimmen wir unsere Zukunft selbst.« Wie stellen Sie sich dieses »Selbstbestimmen« konkret vor?


ERNAI geht natürlich in erster Linie die Probleme an, die die Jugend betreffen. Darauf konzentrieren wir uns, wobei wir andere politische Bereiche selbstverständlich nicht aus dem Auge lassen. Die vielen Schwierigkeiten, vor denen die jungen Leute im Baskenland stehen, wurden ja nicht von ihnen selbst geschaffen – es sind vielmehr die kapitalistischen Wirtschaftssysteme, die unser Leben dominieren. An diese Staaten wenden wir uns mit der Forderung, daß sie uns unsere eigenen Wege gehen lassen sollen.

Sie haben zur Genüge unter Beweis gestellt, daß ihre seit langem obsolet gewordenen sozialen Modelle nicht dazu taugen, unsere Probleme von heute und morgen zu lösen: Inzwischen ist bei uns mehr als jeder zweite Jugendliche arbeitslos. Deswegen kämpfen wir für ein alternatives Wirtschaftsmodell, ein sozialistisches. Und zwar in einem unabhängigen Baskenland.

Wie soll die Organisationsstruktur von ERNAI aussehen?


Die Bewegung hat damit begonnen, daß sich die Jugendlichen in den Stadtteilen und Dörfern selbst organisieren. In diesem Sinne wird es auch weitergehen – unser Gründungskongreß war nur ein vorläufiger Höhepunkt. Wir denken z. B. daran, daß sich in Wohngebieten und Schulen Gruppen unseres Jugendverbandes gründen, die sich an Ort und Stelle politisch einmischen

ERNAI definiert sich selbst als »sozialistische, feministische Jugendorganisation für ein unabhängiges und selbstbestimmtes Baskenland«. Warum stellen Sie den Begriff »feministisch« heraus, ist er nicht schon in »sozialistisch« enthalten?


Wie uns die Erfahrungen anderer linker Organisationen gezeigt haben, ist es nicht unbedingt selbstverständlich, daß bei dem Wort »sozialistisch« auch der Begriff »feministisch« mitgedacht wird.

Wir werden hier im Baskenland dreifach unterdrückt: sozial, national und geschlechtsspezifisch. Und genau das wollten wir auch mit solchen programmatischen Aussagen zum Ausdruck bringen. Natürlich ist uns völlig klar, daß eine wirkliche Gleichberechtigung der Geschlechter nur im Sozialismus verwirklicht werden kann.

Tags:  2013, Ernai, Baskenland, Interview

Der Schwarze Kanal


Demonstration "Stoppt das Morden!"
30.8.2014, Bonn, 16 Uhr, Münsterplatz
www.antifa-versand.de
  • Red Stuff: Neue Shirts, Bücher & Co

    Beim Antifa-Versand Red Stuff gibt es verschiedene neue Angebote, darunter den jährlichen Antifa-Kalender 2012 sowie erstmalig einen Hoodie-Zipper ("Burn your flag"). Außerdem gibt es neue T-Shirt-Motiv: #Refuse,


    Weiter Lesen
Richtlinien zum Outing von Spitzeln

IL zu Krise und Rassismus

Hintergrundinfos und Broschüren

  • Ukraine: Solidarität mit den Antifas

    In den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten ver­folg­ten An­ti­fa­schis­tIn­nen auf der gan­zen Welt mit gro­ßer Sorge die an­ge­spann­ten Er­eig­nis­se in der Ukrai­ne und Kiew. Nicht nur die maß­geb­lich von Fa­schis­tIn­nen an­ge­führ­ten Mai­dan-​Pro­tes­te, son­dern auch die Art und Weise des…


    Weiter Lesen
  • Debatte: Antifa in der Krise?!

    Im aktuellen Antifaschistischen Infoblatt findet sich ein empfehlenswerter Gastbeitrag von Avanti Berlin unter dem Titel »Antifa in der Krise?!«. Schwerpunkt sind die rassistischen Mobilisierungen gegen MigrantInnen. Es wird sich mit den aktuellen politischen Bedingungen beschäftigt und die politischen Unterschiede…


    Weiter Lesen
  • Infos zur Repression gegen Blockupy

    Aktuelle Information der Blockupy Antirepressions AG: Klagen gegen den Blockupy-Kessel 2013 kommen nicht voran – dafür erste Vorladungen gegen Gekesselte als Beschuldigte: Am 1. Juni 2013 hinderte die Polizei gewaltsam zehntausende Demonstrant/innen daran ihren Protest und…


    Weiter Lesen
  • Zeitung "junge Welt" in Gefahr

    Der deutschen Medienlandschaft mangelt es an unabhängiger und kritischer Berichterstattung; von linken Positionen ganz zu schweigen. Wenige Konzerne halten TV, Presse und Radio in ihren Händen – von FAZ bis BILD; von RTL2 bis Pro7. Zum Glück gibt…


    Weiter Lesen
  • Hintergründe: Tod von Oury Jalloh

    Mit Vertuschungen und Schweigen versuchen Dessauer Behörden, die These von Oury Jallohs Selbstmord aufrecht zu erhalten. Die Nebenklage strebt mit einem weiteren Brandgutachten eine erneute Revision an. Der Artikel mit dem Titel "Dritter Anlauf" erschien erstmalig in der Tageszeitung…


    Weiter Lesen
  • Broschüre "Total Extrem" als PDF

    In einer neuen Broschüre "Total Extrem" [PDF] informiert die Antifaschistische Linke Berlin (ALB) über die so genannte Totalitarismus- und Extremismusideologie. Diese setzt Links und Rechts gleich, verharmlost so die Gefahr von Neonazismus und ist explizit gegen…


    Weiter Lesen
  • »Fight Back 05« erschienen

    »Für uns ist konsequenter Antifaschismus nicht mehr und nicht weniger als eine selbstverständliche Voraussetzung linker und linksradikaler Politik, unabhängig von der eigenen sonstigen politischen Schwerpunktsetzung.« – So stellt sich das Redaktionskollektiv des Antifa-Recherche-Magazins »Fight Back« in…


    Weiter Lesen
  • IL-Standpunkte: Krise + Rassismus

    Seit Jahren versuchen Nazis am 1. Mai mit Aufmärschen die »soziale Frage« zu thematisieren. In diesem Jahr will die NPD einen Monat vor den Blockupy-Protesten gegen die Krisenpolitik der Troika in Frankfurt am Main, Berlin und anderswo ihre völkisch…


    Weiter Lesen
  • Bibliothek des Widerstands

    Die Geschichte des linken Widerstands ist vielfältiger, als es scheint. Deshalb bringt der Laika-Verlag in Kooperation mit junge Welt seit März 2010 filmische Beiträge des Widerstands heraus. Das Ziel von Laika und junge…


    Weiter Lesen
  • Antifa ohne Antikapitalismus?

    Wir dokumentieren an dieser Stelle einen längeren Beitrag, der in der vergangenen Woche in der Tageszeitung junge Welt veröffentlicht wurde. Die AutorInnen setzen sich dabei mit der Frage des Antikapitalismus in der Antifa-Bewegung auseinander und stellen fest, dass…


    Weiter Lesen
  • Mitglied werden in der Roten Hilfe

    Die Rote Hilfe ist eine strömungsübergreife Solidaritäts- und Antirepressionsorganisation. Sie informiert über Verfolgung gegen Linke in der BRD und international. Zudem unterstützt sie Personen, die von Repression betroffen sind. Sie steht euch mit Beratung, anwaltlicher Betreuung…


    Weiter Lesen
Oury Jalloh