22. Februar 2013

8. März: Internationaler Frauentag

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
Am 8. März ist Internationaler Frauenkampftag und weltweit finden Demonstrationen für Selbstbestimmung, gleiche Rechte und gegen Patriarchat statt.
In vielen Staaten setzt sich formelle Gleichberechtigung zunehmend durch. Trotzdem sind es weiterhin vor allem Frauen, die kostenlose Erziehungsarbeit leisten, die von sexualisierter Gewalt betroffen sind [PDF] und die durch niedrigere Gehälter und prekäre Jobs benachteiligt sind. Grundsätzlich ist es den Kapitalisten jedoch egal, wer die Arbeit verrichtet, hauptsache der Profit stimmt. Daher sagen wir: Keine Befreiung der Frau ohne Umsturz des kapitalistischen Systems – und umgekehrt! Info: Frauentag auf antifa.de
Die QuerFeminismus-AG der Interventionistischen Linken in Berlin lädt für den 8.3. zu einer Abendveranstaltung ein (20 Uhr, Projektraum Neukölln). Das 8.-März Bündnis ruft in Berlin u.a. zu einer feministischen, klassenkämpferischen und internationalistischen Demonstration auf.

Am 8. März auf die Straße: Gegen Kapitalismus und Patriarchat
• Fr. 8. März: Aktion in Nürnberg, 15 Uhr | Weißen Turm [Info | Redside]
• Fr. 8. März: Demo in Potsdam, 12 Uhr | Potsdam-HBF [Info]
• Fr. 8. März: Kundgebung in Duisburg, 17 Uhr | Duisburg-HBF [Info]
• Fr. 8. März: QueerSoirée Berlin, 20 Uhr | h48 (Hermannstr. 48) [Info]
• Sa. 9. März: Demo in Berlin, 15 Uhr | U-Hermannplatz [Info]
• Sa. 9. März: Demo in Nürnberg, 13 Uhr | Königstraße (Vor K4) [Info]
• Sa. 9. März: Demo in Köln, 12 Uhr | Köln Kalk [Info]
• Sa. 9. März: Feier in Hamburg,  21 Uhr | B5 (Brigittenstr. 5) [Info]



Aufruf von ARAB zur Frauentag-Demo am 9. März 2013, Beginn: 15 Uhr | U-Hermannplatz, 15 Uhr


Vor 80 Jahren starb Clara Zetkin, Lehrerin, Mahnerin zur Einheit gegen Faschismus und Krieg, Revolutionärin, Frauenrechtlerin, Vertreterin der Internationalen Roten Hilfe und Mitbegründerin der proletarischen Frauenbewegung in Deutschland und international.
Ihr und anderen Mitstreiterinnen ist es zu verdanken, dass durch den Beschluss der 2. Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz, im März 1911, zum ersten Mal der Internationale Frauentag begangen wurde.

Dabei standen die Forderungen um politische Mündigkeit – soziale und politische Gleichberechtigung, Frauenwahlrecht und der Kampf gegen den imperialistischen Krieg im Mittelpunkt. Zudem ging es um eine grundsätzliche Emanzipation durch revolutionäre Überwindung der kapitalistischen Eigentums- und Produktionsverhältnisse.

Pseudo-Emanzipation

Ein Großteil der über 100jährigen Forderungen der Frauenbewegung für Gleichberechtigung und Emanzipation gegen Ausbeutung und Unterdrückung haben noch heute Gültigkeit und sind aktueller den je. Auch wenn Errungenschaften – wie das Wahlrecht für Frauen 1919 oder das Gleichbehandlungsgesetz von 1979 – wichtige Bestandteile und Voraussetzungen für das Wirken von Frauen mit anderen sozialen und ökonomischen Bewegungen bilden, bedeutet Emanzipation mehr als die bloße rechtliche Gleichstellung der Frau!

Heute verbinden viele mit der Emanzipation der Frau vor allem „Karriere, Freizeit und Familie unter einen Hut zu bringen“. Paradebeispiele sollen dabei etwa das Supermodel Heidi Klum, die rank und schlank, alleinerziehend mit vier Kindern ihren „Mann“ steht oder die junge und dynamische Familien- und Frauenministerin Kristina Schröder (CDU) sein, die ganz offen diskutiert, dass man sich Emanzipation eben leisten können muss. Wirkliche Unterdrückung komme demnach nur in sogenannten „armen“ und „unzivilisierten“ Ländern vor.

Auch wenn es Frauen rechtlich und gesellschaftlich möglich ist, die berufliche Karriereleiter zu erklimmen oder Führungspositionen zu besetzen, liegt die Kindererziehung und -versorgung, sowie der Haushalt oftmals nach wie vor in dem Zuständigkeitsbereich von Frauen. Gerade die als „Superfrauen“ titulierten Klums und Schröders können sich Hilfe im Haushalt oder für ihre Kinder leisten, während die Reproduktionsarbeiten sonst üblicherweise an Frauen hängen bleibt.
Und nicht nur in diesem Bereich hat sich wenig verändert: Nach wie vor arbeitet ein Großteil der Frauen in „typischen Frauenberufen“ – beispielsweise in der Pflege, Erziehung und in klassischen Dienstleistungsberufen. Nach wie vor werden vor allem Frauen in prekäre Beschäftigungsverhältnisse gezwungen. Das heißt, sie müssen sich mit mehreren Jobs gleichzeitig rumschlagen, um ihre Existenz zu sichern. Besonders alleinerziehende Frauen sind betroffen, da sie häufig nur in Teilzeit arbeiten können. Nach wie vor verdienen Frauen im Durchschnitt weniger als Männer!

Staat, Patriarchat und Kapitalismus


Ob in der BRD, Türkei, Nordkurdistan oder Indien – überall auf der Welt leben Frauen in patriarchalen Herrschaftsverhältnissen und sind mit Ausbeutung und Unterdrückung konfrontiert. Noch immer werden Frauen durch unbezahlte Erziehungs- und Hausarbeit im Privaten ausgebeutet, sind eingezwängt in belastenden familiären Strukturen oder betroffen von häuslicher und sexualisierter Gewalt.

Zur Zeit sorgen die Vergewaltigungen in Indien für viel Aufsehen, doch dass diese geschehen ist nichts neues. Schon im Oktober 2011 wurde die inhafiterte Soni Sori, der Kontakte zur maoistischen Bewegung vorgeworfen werden, von Polizisten brutal gefoltert und vergewaltigt. Die indischen Behörden tolerieren diese sexuellen Übergriffe und gehen Hand in Hand mit den Tätern. Sexualisierte Gewalt ist aber nicht nur dort ein Problem. 40 % der in Deutschland lebenden Frauen erlebt in ihrem Leben körperliche und/oder sexuelle Gewalt.

Eine Kritik an diesem Zustand ist aber nicht ohne Kritik an den gesellschaftlichen Verhältnissen möglich! Das heißt, die Frage der heutigen Geschlechterverhältnisse kann nicht losgelöst von der grundsätzlichen kapitalistischen Beschaffenheit dieser Gesellschaft gedacht werden. Eine Überwindung der herrschenden patriarchalen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ist erst möglich, wenn wir es schaffen diese einengenden Geschlechterverhältnisse hinter uns zu lassen.

Frauenkämpfe – heute und morgen

Die aktuell geführten Kämpfen von Frauen – hierzulande und weltweit – gegen Unterdrückung und Ausbeutung, Rassismus, Patriarchat und Kapitalismus, zeigen: Kämpfen lohnt sich!
Seien es die streikenden Frauen bei Opel, die für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze kämpfen oder jene, die derzeit in den sozialen Netzwerken die alltäglichen sexistischen Grenzübertritte à la Brüderle (FDP) thematisieren. Oder die unzähligen Menschen, die nach der Vergewaltigung einer Studentin in Indien auf die Straße gehen, um gegen die dortigen frauenverachtenden, gesellschaftlichen Zustände zu protestieren.

Die ermordeten kurdischen Frauenrechtlerinnen und Freiheitskämpferinnen Sakine Cansiz, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez sind Symbolfiguren der Kämpfe von kurdischen Frauen. Unter der Losung »Wir Frauen sind die Ehre von niemandem – unsere Ehre ist unsere Freiheit« kämpften und kämpfen Sakine, Fidan, Leyla und viele andere kurdische Frauen heute nicht nur für Frieden und Anerkennung ihrer kurdischen Sprache und Kultur, sondern auch gegen patriarchale Unterdrückung und für ein selbstbestimmtes Leben. Sakine – Fidan – Leyla leben in unseren Herzen weiter!

Hoch die internationale Solidarität – Şehit namirin!

Sowohl die historische, als auch die aktuelle Entwicklung der Forderungen der Frauenbewegung und ihre Kämpfe, gelten immer wieder als Grundlage für unseren weiteren Kampf.


Deswegen lasst uns, wie Clara Zetkin es benannte: „[…] Sorge tragen, dass der Frauentag nicht nur eine glänzende Demonstration für die politische [und soziale] Gleichberechtigung des weiblichen Geschlechts, sondern darüber hinaus der Ausdruck einer Rebellion gegen den Kapitalismus, eine leidenschaftliche Kampfansage all den reaktionären Maßnahmen der […] Regierung ist.“

In diesem Sinne lasst uns gemeinsam und solidarisch kämpfen:

für eine soziale und politische Gleichberechtigung!
für die sexuelle und individuelle Selbstbestimmung!
für ein selbstbestimmtes Leben!
für die Abschaffung patriarchaler Strukturen!

Heraus zum Internationalen Frauenkampftag!

Tags:  2013, Frauentag, Feminismus, Patriarchat

http://rojava-solidaritaet.net

antifa.de

Der Schwarze Kanal


Matondo - Kein Mensch ist illegal
www.antifa-versand.de
  • Red Stuff: Neue Shirts, Bücher & Co

    Beim Antifa-Versand Red Stuff gibt es verschiedene neue Angebote, darunter den jährlichen Antifa-Kalender 2012 sowie erstmalig einen Hoodie-Zipper ("Burn your flag"). Außerdem gibt es neue T-Shirt-Motiv: #Refuse,


    Weiter Lesen
Richtlinien zum Outing von Spitzeln

IL zu Krise und Rassismus

Waffen für die YPG

Hintergrundinfos und Broschüren

  • Ukraine: Solidarität mit den Antifas

    In den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten ver­folg­ten An­ti­fa­schis­tIn­nen auf der gan­zen Welt mit gro­ßer Sorge die an­ge­spann­ten Er­eig­nis­se in der Ukrai­ne und Kiew. Nicht nur die maß­geb­lich von Fa­schis­tIn­nen an­ge­führ­ten Mai­dan-​Pro­tes­te, son­dern auch die Art und Weise des…


    Weiter Lesen
  • Keine Auslieferung von Bernhard

    Anfang Juli 2014 wurde in Venezuela der Internationalist Bernhard Heidbreder festgenommen. Er sitzt in der Hauptstadt Caracas in Polizeihaft. Deutsche Behörden haben seine Auslieferung beantragt, weil gegen ihn in der BRD ermittelt wird. Bernhard wird vorgeworfen zusammen mit zwei…


    Weiter Lesen
  • Debatte: Antifa in der Krise?!

    Im aktuellen Antifaschistischen Infoblatt findet sich ein empfehlenswerter Gastbeitrag von Avanti Berlin unter dem Titel »Antifa in der Krise?!«. Schwerpunkt sind die rassistischen Mobilisierungen gegen MigrantInnen. Es wird sich mit den aktuellen politischen Bedingungen beschäftigt und die politischen Unterschiede…


    Weiter Lesen
  • Spenden für Antifa in der Ukraine

    Die Antirepressionsorganisation Rote Hilfe hat einen Solidaritätsaufruf zur Unterstützung der antifaschistischen Bewegungen in der Ukraine veröffentlicht [Info]. Im Zuge der Proteste gegen die ehemalige Regierung konnten sich faschistische Gruppierungen in dieser verankern und ihre…


    Weiter Lesen
  • Infos zur Repression gegen Blockupy

    Aktuelle Information der Blockupy Antirepressions AG: Klagen gegen den Blockupy-Kessel 2013 kommen nicht voran – dafür erste Vorladungen gegen Gekesselte als Beschuldigte: Am 1. Juni 2013 hinderte die Polizei gewaltsam zehntausende Demonstrant/innen daran ihren Protest und…


    Weiter Lesen
  • Zeitung "junge Welt" in Gefahr

    Der deutschen Medienlandschaft mangelt es an unabhängiger und kritischer Berichterstattung; von linken Positionen ganz zu schweigen. Wenige Konzerne halten TV, Presse und Radio in ihren Händen – von FAZ bis BILD; von RTL2 bis Pro7. Zum Glück gibt…


    Weiter Lesen
  • Broschüre "Total Extrem" als PDF

    In einer neuen Broschüre "Total Extrem" [PDF] informiert die Antifaschistische Linke Berlin (ALB) über die so genannte Totalitarismus- und Extremismusideologie. Diese setzt Links und Rechts gleich, verharmlost so die Gefahr von Neonazismus und ist explizit gegen…


    Weiter Lesen
  • Initiative Tatort Theresienwiese

    In Heil­bronn wurde „Tat­ort The­re­si­en­wie­se" – eine In­itia­ti­ve für die Auf­klä­rung des NSU in Ba­den-​Würt­tem­berg – ins Leben ge­ru­fen. Die In­itia­ti­ve sieht sich als „als Schnitt­stel­le zwi­schen Öf­fent­lich­keits­ar­beit und Re­cher­che“ und ar­bei­tet ins­be­son­de­re zum NSU-​Kom­plex in…


    Weiter Lesen
  • IL-Standpunkte: Krise + Rassismus

    Seit Jahren versuchen Nazis am 1. Mai mit Aufmärschen die »soziale Frage« zu thematisieren. In diesem Jahr will die NPD einen Monat vor den Blockupy-Protesten gegen die Krisenpolitik der Troika in Frankfurt am Main, Berlin und anderswo ihre völkisch…


    Weiter Lesen
  • Bibliothek des Widerstands

    Die Geschichte des linken Widerstands ist vielfältiger, als es scheint. Deshalb bringt der Laika-Verlag in Kooperation mit junge Welt seit März 2010 filmische Beiträge des Widerstands heraus. Das Ziel von Laika und junge…


    Weiter Lesen
  • Antifa ohne Antikapitalismus?

    Wir dokumentieren an dieser Stelle einen längeren Beitrag, der in der vergangenen Woche in der Tageszeitung junge Welt veröffentlicht wurde. Die AutorInnen setzen sich dabei mit der Frage des Antikapitalismus in der Antifa-Bewegung auseinander und stellen fest, dass…


    Weiter Lesen
  • Mitglied werden in der Roten Hilfe

    Die Rote Hilfe ist eine strömungsübergreife Solidaritäts- und Antirepressionsorganisation. Sie informiert über Verfolgung gegen Linke in der BRD und international. Zudem unterstützt sie Personen, die von Repression betroffen sind. Sie steht euch mit Beratung, anwaltlicher Betreuung…


    Weiter Lesen
jW