28. Dezember 2012

Unterstützt Antifa Deniz in Knast

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
Seit nunmehr April 2012 sitzt der Nürnberger Antifa Deniz im Knast. Der 19jährige soll auf einer Antifa-Demo einen Polizisten geschlagen haben und wurde dafür im November diesen Jahres zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt. Während NSU-Mörderbanden angeblich unerkannt durch Deutschland ziehen konnten, werden ausgerechnet die Menschen verfolgt, die gegen Neonazis auf die Straße gehen! Betroffen ist Deniz, doch gemeint sind wir alle! Solidarität mit Deniz!
Weitere Infos:
Soligruppe | deniz auf antifa.de | Soli-Stuff

Veranstaltung in Nürnberg: Fr. 25.1.2013 | Villa Leon (Foyer) | 19 Uhr
Spenden: Rote Hilfe, Konto: 4007238359, BLZ: 43060967, Verwendungszweck: „Freiheit für Deniz“


antifa.de dokumentiert ein Interview mit einer Sprecherin des Solikomitees "Free-Deniz". Das Gespräch erschien erstmalig am 27.12.2012 in der linken Tageszeitung junge Welt , geführt von Markus Bernhardt

 

»Trotz Meldeadresse und Praktikumsplatz sitzt er ein«

Antifaschist Deniz K. bleibt in Haft: Wegen doppelter Staatsbürgerschaft und häufiger Türkei-Besuche bestehe Fluchtgefahr. Gespräch mit Uta Heinrichs

Interview: Markus Bernhardt. Uta Heinrichs ist Sprecherin des Solidaritätskomitees »Freiheit für Deniz K.«


Der Antifaschist Deniz K., der im November vom Landgericht Nürnberg-Fürth zu einer Haftstrafe von insgesamt zweieinhalb Jahren verurteilt wurde, saß bereits ab April in Untersuchungshaft. Ursprünglich wurde ihm »versuchter Totschlag« in mehreren Fällen vorgeworfen. Er soll mit einer nur zwei Zentimeter dicken Fahnenstange auf gepanzerte und behelmte Polizisten eingeschlagen haben (jW berichtete). Wie geht es Deniz K. derzeit?

Deniz hat das Urteil einigermaßen ruhig und gefaßt aufgenommen. Wie wir alle ist natürlich auch er selber darüber empört, wie offenkundig mit diesem Urteil konsequenter Antifaschismus und linksradikale Gesinnung abgestraft wurden. Nach der ungeheuerlichen Drohkulisse des Totschlagsvorwurfs und der langen U-Haft taten sich die Justizbehörden aber auch einfach schwer damit, zurückzurudern. Im Video-Beweismaterial waren fortwährend prügelnde Polizisten zu sehen, die zu guter Letzt eine Stange in der Hand hielten.

Die Verteidiger von Deniz K. haben Revision gegen das Urteil vor dem Bundesgerichtshof eingelegt. Was kritisieren Sie an dem Prozeßverlauf vor dem Landgericht?

Die genaue Begründung der Revision liegt uns nicht vor, aber alle Beobachter des Prozesses sehen dieses Urteil nicht im Einklang mit den vorgelegten Beweisen. Als die Mordkommission zehn Tage nach der Demonstration Ermittlungen wegen »versuchten Totschlags« aufnahm, fragte sie erst gar nicht nach der angeblichen Tatwaffe, also jener im Polizeibesitz befindlichen ominösen Stange, um sie forensisch zu untersuchen. Sie war offensichtlich darum bemüht, durch Gespräche mit Beamten eine Polizeiversion der Vorfälle zu konstruieren. Das ging so weit, daß während der Beweisaufnahme Manipulationen an Ermittlungsprotokollen zu Tage kamen. Des weiteren mußten Telefonabsprachen zwischen Belastungszeugen während des laufenden Prozesses zugegeben werden.

Da die Verteidigung Rechtsmittel gegen das Urteil eingelegt hat, ist es nicht rechtskräftig. Trotzdem ist Deniz K. noch immer inhaftiert. Warum?

Da haben sich einige maßgebliche Leute offenbar ein hohes Strafmaß in den Kopf gesetzt, und das lassen sie Deniz K. spüren. Das Landgericht hat erst kürzlich eine Haftbeschwerde zurückgewiesen. Auch ohne Totschlagsvorwurf bestehe wegen doppelter Staatsbürgerschaft und häufiger Großelternbesuche in der Türkei »erhebliche Fluchtgefahr«, so das Gericht. Obwohl Deniz hier in Nürnberg sofort eine Meldeadresse und auch einen Praktikumsplatz hätte, sitzt er weiter ein. Das Oberlandesgericht wird in der gegen diese Entscheidung eingelegten Berufung nicht vor dem 7. Januar nächsten Jahres entscheiden.

Die Forderung, Deniz K. umgehend freizulassen, wird mittlerweile nicht nur von Ihnen, sondern auch von der linken Rechtshilfe- und Solidaritätsorganisation Rote Hilfe und dem Bundesvorsitzenden der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten, Professor Heinrich Fink, unterstützt …

Unser Ziel ist es jetzt, die unterschiedlichen Spektren, in denen konsequenter Antifaschismus praktiziert wird, in der Antirepressionsarbeit besser zu vernetzen. Ob die nach Paragraph 129 StGB (»Bildung einer kriminellen Vereinigung«) Verfolgten in Zusammenhang mit den antifaschistischen Massenblockaden in Dresden, ob die Gräfenberg-Blockierer oder wer auch immer – Wir müssen zusammenstehen. Aktuell planen wir eine Podiumsdiskussion, die am 25. Januar (19 Uhr) in der »Villa Leon« in Nürnberg stattfinden soll.

Wie erklären Sie sich den überdurchschnittlichen Verfolgungseifer, den die Behörden gegen den jungen Antifaschisten an den Tag legen?

Es soll ganz offensichtlich ein Exempel statuiert werden. Wer wirklich empört ist über die Morde des »Nationalsozialistischen Untergrundes« (NSU) und die staatlichen Verstrickungen im Umfeld dieses neofaschistischen Terrornetzwerkes, dem soll klar gemacht werden, daß er mundtot gemacht werden kann. Alles, was in Sachen Antifaschismus über Lichterketten und Andachten hinausgeht, riskiert Knast – das ist die eindeutige Botschaft.



Info: www.denizk.blogsport.de

Spendenkonto: Rote Hilfe, Kontonummer: 4007238359, BLZ: 43060967, Verwendungszweck: Freiheit für Deniz



Tags:  2013, Deniz, Nürnberg, Solidarität,

Der Schwarze Kanal

Reclaim Feminism: Demo am 12.3. in Köln

Terror, Notstand, Rechtsruck - Paris im Herbst - Ein Interview mit Bernhard Schmid
https://www.ende-gelaende.org

www.interventionistische-linke.org

https://radikale-linke.net
www.antifa-versand.de
  • Red Stuff: Neue Shirts, Bücher & Co

    Beim Antifa-Versand Red Stuff gibt es verschiedene neue Angebote, darunter den jährlichen Antifa-Kalender 2012 sowie erstmalig einen Hoodie-Zipper ("Burn your flag"). Außerdem gibt es neue T-Shirt-Motiv: #Refuse,


    Weiter Lesen
Richtlinien zum Outing von Spitzeln

IL zu Krise und Rassismus

Hintergrundinfos und Broschüren

  • Zwischenstandspapier der IL

    Der bundesweite Zusammenschluss Interventionistische Linke (IL) hat eine neue Homepage. Dort veröffentlicht die IL erstmalig ein Zwischenstandspapier [Text als PDF].Außerdem gibt es Informationen zu einer Spendenkampagne für…


    Weiter Lesen
  • Die soziale Frage ist offen...

    ... Lassen wir sie nicht rechts liegen! Über Krise, Rassismus, Niederlage und Perspektive.Die Bewegung der Flüchtenden hat in den vergangenen Monaten Europa erneut auf den Kopf gestellt. Sie hat das Dublin-System zeitweise außer Kraft gesetzt und Bewegungsfreiheit praktisch…


    Weiter Lesen
  • Antifagruppen schließen sich IL an

    Der bundesweite Zusammenschluss Interventionistische Linke (IL) bekommt Zulauf von Antifagruppen aus dem Südwesten Deutschlands. Die Gruppen Organisierte Linke Heilbronn, Antifaschistische Linke Freiburg sowie die beiden Heidelberger Gruppen


    Weiter Lesen
  • Zschäpe und der tiefe Staat

    Dokumentiert: Späte Aussagen bringen kein Licht ins Dunkel, aber Bewegung in das Verfahren. Für den Geheimdienst ist es vor allem peinlich. Autorin: Claudia Wangerin, erstmals erschienen in junge Welt am 31.12.2015.Die späte Erklärung der…


    Weiter Lesen
  • Antifa: Raus aus der Komfortzone

    Antifa muss in die politische Offensive gehen. Ein eigener Lifestyle, in dem es sich kuschelig radikal leben lässt, löst keine Probleme. Von Marcus Staiger Als ich im vergangenen Winter an den Blockadedemonstrationen in Berlin-Marzahn teilnahm, die sich gegen…


    Weiter Lesen
  • Debatte: Antifa in der Krise?!

    Im aktuellen Antifaschistischen Infoblatt findet sich ein empfehlenswerter Gastbeitrag von Avanti Berlin unter dem Titel »Antifa in der Krise?!«. Schwerpunkt sind die rassistischen Mobilisierungen gegen MigrantInnen. Es wird sich mit den aktuellen politischen Bedingungen beschäftigt und die politischen Unterschiede…


    Weiter Lesen
  • Nein zum Naziterror in der Ukraine

    Der Machtwechsel in der Ukraine hat zu einer umfassenden politischen Krise geführt: Im Osten des Landes tobt ein Bürgerkrieg, der Nationalismus steigt und die Faschisten gewinnen immer weiter an Einfluss – im politischen System wie auf der Straße. Gleichzeitig…


    Weiter Lesen
  • ALI: Antifa heißt: Weitermachen!

    Von der Notwendigkeit des Antifa-Ansatzes. Positionspapier von der der Gruppe Antifaschistische Linke International aus Göttingen.2014 feierte unsere Gruppe ihr 10-jähriges Bestehen mit der Perspektive, kämpferische Politik auch in den nächsten Jahren mit unserem politischen Ansatz und damit auch…


    Weiter Lesen
  • Back to the roots, forward to victory

    Es geht rund in der Antifa-Szene Deutschlands. Gruppen, von denen man dachte, sie seien „too big to fail“, haben sich aufgelöst oder sind in bundesweiten Zusammenschlüssen aufgegangen. Andere Gruppen sind neu entstanden. Die Karten werden neu gemischt. Die


    Weiter Lesen
  • Bibliothek des Widerstands

    Die Geschichte des linken Widerstands ist vielfältiger, als es scheint. Deshalb bringt der Laika-Verlag in Kooperation mit junge Welt seit März 2010 filmische Beiträge des Widerstands heraus. Das Ziel von Laika und junge…


    Weiter Lesen
  • Antifa ohne Antikapitalismus?

    Wir dokumentieren an dieser Stelle einen längeren Beitrag, der in der vergangenen Woche in der Tageszeitung junge Welt veröffentlicht wurde. Die AutorInnen setzen sich dabei mit der Frage des Antikapitalismus in der Antifa-Bewegung auseinander und stellen fest, dass…


    Weiter Lesen
  • Mitglied werden in der Roten Hilfe

    Die Rote Hilfe ist eine strömungsübergreife Solidaritäts- und Antirepressionsorganisation. Sie informiert über Verfolgung gegen Linke in der BRD und international. Zudem unterstützt sie Personen, die von Repression betroffen sind. Sie steht euch mit Beratung, anwaltlicher Betreuung…


    Weiter Lesen
NSU watch