07. November 2012

Berlin: Niemand ist vergessen!

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
Anlässlich des 20. Jahrestages des Mordes an Silvio Meier wird sich eine Veranstaltung mit den Erfahrungen und Perspektiven im Kampf gegen das Vergessen der massiven faschistischen Gewalt der jüngsten Vergangenheit und deren Opfern auseinandersetzen:
In welcher Form wollen wir den Opfern rechter Gewalt gedenken? Reichen Gedenksteine und Demonstrationen aus? Welche Fallstricke und Erfahrungen gibt es in der Praxis? Wie können wir den Kampf um die Erinnerung an die Ermordeten gemeinsam führen?

Viele verschiedenen ReferentInnen werden diskutieren. U.a. Ulla Jelpke (MdB, Die LINKE), Dirk Stegemann (VVN-BdA Berlin), Vertreter der Antifaschistischen Linken Berlin, die Initiative »Niemand ist vergessen!« (für das Gedenken an Dieter Eich) und eine Vertreterin von Tolerantes Eberswalde.

Podiumsveranstaltung: Dienstag |  20. November 2012 | 19 Uhr
Jugend[widerstands]museum (Rigaer Str. 9, Berlin-Fhain)

Am 21. November 2012 jährt sich die Ermordung des Berliner Hausbesetzers und Antifaschisten Silvio Meier zum 20. Mal. Der Mord an Silvio reiht sich ein in eine Welle offen rechter Gewalt, die sich über die kompletten 90er Jahre erstreckte und deren Massentauglichkeit in den Pogromen von Mannheim, Rostock und Hoyerswerda deutlich wurde. Seit dem hat sich einiges im Umgang mit Opfern rechter Gewalt geändert: Eine gewisse Sensibilisierung für rechte Gewalt und deren Folgen ist erkennbar. Auch die gesellschaftliche Breite von Protesten gegen Neonazigroßveranstaltungen wie in Dresden markiert einen Unterschied zu den 90er Jahren …

An der Tatsache jedoch, dass kontinuierliche Gedenkarbeit so wie die Bemühung um Gedenksteine oder –tafeln weiterhin antifaschistischen Basisinitiativen vorbehalten bleiben, hat sich nichts geändert. Gerade diese Initiativen sehen sich oft mit politischen und institutionellen Hürden konfrontiert. Je randständiger die Gegend, je »unpopulärer« die Opfergruppe, desto größer die kollektive Ignoranz gegenüber der Forderung nach einem würdigen Gedenken. Auch die zahlenmäßige Beteiligung an jenen Gedenkveranstaltungen hält sich leider oft in Grenzen.

Anlässlich des den 20. Jahrestages des Mordes an Silvio wollen wir uns über die Erfahrungen und Perspektiven im Kampf gegen das Vergessen auszutauschen:
In welcher Form wollen wir den Opfern rechter Gewalt gedenken? Reichen Gedenksteine und Demonstrationen aus? Welche Fallstricke und Erfahrungen gibt es in der Praxis? Wie können wir den Kampf um die Erinnerung an die Ermordeten gemeinsam führen?

Zu den Referent_innen:

Ulla Jelpke (MdB, Die LINKE)
> setzt sich seit den frühen 90ern für die Aufarbeitung rechter Morde und gegen die Beschönigung der Opferstatistiken ein.

 

Dirk Stegemann (VVN-BdA Berlin)
> engagiert sich in zahlreichen antifaschistischen Bündnissen und ist aktiv im Kampf um die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus (u.a. Denkmal an die Kindertransporte an der Friedrichstraße, Gedenkort Rummelsburg)

 

Antifaschistische Linke Berlin
> beteiligt sich seit vielen Jahren an der Vorbereitung der Silvio-Meier-Demo und ist Mitinitiatorin der »Initiative für ein aktives Gedenken« zur Benennung einer Straße nach Silvio Meier.

 

Initiative »Niemand ist vergessen!«
> Dieter Eich wurde im Mai 2000 von vier jungen Neonazis im Berliner Stadtteil Pankow-Buch auf Grund seiner Erwerbslosigkeit ermordet. Die Initiative organisiert jährlich das Gedenken an Dieter Eich und strebt perspektivisch einen Gedenkstein in Buch an.

 

Tolerantes Eberswalde
> Amadeu Antonio wurde im November 1990 in Eberswalde von Neonazis totgeprügelt. Obwohl eine der bekanntesten politischen Stiftungen seinen Namen trägt, mag es in Eberswalde nicht gelingen eine Straße nach Amadeu Antonio zu benennen. Die Koordinierungsstelle für Toleranz Eberswalde setzt sich aktuell für eine solche Straße ein.

 

Veranstalter_innen: Helle Panke | North East Antifa | Antifa inke Berlin | VOSIFA unterstützt von: Siempre Antifascista
http://rojava-solidaritaet.net

antifa.de

Der Schwarze Kanal


Blockupy 2015: Feiern zur Eröffnung der EZB am 18.3.2015 stören!


Kampagne: Spendet für Kurdistan
www.antifa.de

www.antifa-versand.de
  • Red Stuff: Neue Shirts, Bücher & Co

    Beim Antifa-Versand Red Stuff gibt es verschiedene neue Angebote, darunter den jährlichen Antifa-Kalender 2012 sowie erstmalig einen Hoodie-Zipper ("Burn your flag"). Außerdem gibt es neue T-Shirt-Motiv: #Refuse,


    Weiter Lesen
Richtlinien zum Outing von Spitzeln

IL zu Krise und Rassismus

Waffen für die YPG

Hintergrundinfos und Broschüren

  • Ukraine: Solidarität mit den Antifas

    In den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten ver­folg­ten An­ti­fa­schis­tIn­nen auf der gan­zen Welt mit gro­ßer Sorge die an­ge­spann­ten Er­eig­nis­se in der Ukrai­ne und Kiew. Nicht nur die maß­geb­lich von Fa­schis­tIn­nen an­ge­führ­ten Mai­dan-​Pro­tes­te, son­dern auch die Art und Weise des…


    Weiter Lesen
  • Keine Auslieferung von Bernhard

    Anfang Juli 2014 wurde in Venezuela der Internationalist Bernhard Heidbreder festgenommen. Er sitzt in der Hauptstadt Caracas in Polizeihaft. Deutsche Behörden haben seine Auslieferung beantragt, weil gegen ihn in der BRD ermittelt wird. Bernhard wird vorgeworfen zusammen mit zwei…


    Weiter Lesen
  • Debatte: Antifa in der Krise?!

    Im aktuellen Antifaschistischen Infoblatt findet sich ein empfehlenswerter Gastbeitrag von Avanti Berlin unter dem Titel »Antifa in der Krise?!«. Schwerpunkt sind die rassistischen Mobilisierungen gegen MigrantInnen. Es wird sich mit den aktuellen politischen Bedingungen beschäftigt und die politischen Unterschiede…


    Weiter Lesen
  • Spenden für Antifa in der Ukraine

    Die Antirepressionsorganisation Rote Hilfe hat einen Solidaritätsaufruf zur Unterstützung der antifaschistischen Bewegungen in der Ukraine veröffentlicht [Info]. Im Zuge der Proteste gegen die ehemalige Regierung konnten sich faschistische Gruppierungen in dieser verankern und ihre…


    Weiter Lesen
  • Infos zur Repression gegen Blockupy

    Aktuelle Information der Blockupy Antirepressions AG: Klagen gegen den Blockupy-Kessel 2013 kommen nicht voran – dafür erste Vorladungen gegen Gekesselte als Beschuldigte: Am 1. Juni 2013 hinderte die Polizei gewaltsam zehntausende Demonstrant/innen daran ihren Protest und…


    Weiter Lesen
  • Zeitung "junge Welt" in Gefahr

    Der deutschen Medienlandschaft mangelt es an unabhängiger und kritischer Berichterstattung; von linken Positionen ganz zu schweigen. Wenige Konzerne halten TV, Presse und Radio in ihren Händen – von FAZ bis BILD; von RTL2 bis Pro7. Zum Glück gibt…


    Weiter Lesen
  • Broschüre "Total Extrem" als PDF

    In einer neuen Broschüre "Total Extrem" [PDF] informiert die Antifaschistische Linke Berlin (ALB) über die so genannte Totalitarismus- und Extremismusideologie. Diese setzt Links und Rechts gleich, verharmlost so die Gefahr von Neonazismus und ist explizit gegen…


    Weiter Lesen
  • Initiative Tatort Theresienwiese

    In Heil­bronn wurde „Tat­ort The­re­si­en­wie­se" – eine In­itia­ti­ve für die Auf­klä­rung des NSU in Ba­den-​Würt­tem­berg – ins Leben ge­ru­fen. Die In­itia­ti­ve sieht sich als „als Schnitt­stel­le zwi­schen Öf­fent­lich­keits­ar­beit und Re­cher­che“ und ar­bei­tet ins­be­son­de­re zum NSU-​Kom­plex in…


    Weiter Lesen
  • IL-Standpunkte: Krise + Rassismus

    Seit Jahren versuchen Nazis am 1. Mai mit Aufmärschen die »soziale Frage« zu thematisieren. In diesem Jahr will die NPD einen Monat vor den Blockupy-Protesten gegen die Krisenpolitik der Troika in Frankfurt am Main, Berlin und anderswo ihre völkisch…


    Weiter Lesen
  • Bibliothek des Widerstands

    Die Geschichte des linken Widerstands ist vielfältiger, als es scheint. Deshalb bringt der Laika-Verlag in Kooperation mit junge Welt seit März 2010 filmische Beiträge des Widerstands heraus. Das Ziel von Laika und junge…


    Weiter Lesen
  • Antifa ohne Antikapitalismus?

    Wir dokumentieren an dieser Stelle einen längeren Beitrag, der in der vergangenen Woche in der Tageszeitung junge Welt veröffentlicht wurde. Die AutorInnen setzen sich dabei mit der Frage des Antikapitalismus in der Antifa-Bewegung auseinander und stellen fest, dass…


    Weiter Lesen
  • Mitglied werden in der Roten Hilfe

    Die Rote Hilfe ist eine strömungsübergreife Solidaritäts- und Antirepressionsorganisation. Sie informiert über Verfolgung gegen Linke in der BRD und international. Zudem unterstützt sie Personen, die von Repression betroffen sind. Sie steht euch mit Beratung, anwaltlicher Betreuung…


    Weiter Lesen
IL-Soli Rovaja