16. Juni 2011

»Es hagelt Ermittlungsverfahren«

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
Sachsens Polizei und Justiz holen mittels Terrorparagraphen zum großen Schlag gegen AntifaschistInnen aus. Ein Gespräch mit Lars Laumeyer, Antifaschistische Linke Berlin [ALB]. Das Gespräch erschien erstmalig in der Tageszeitung junge Welt am 16.06.2011.

junge Welt: Die sächsische Justiz übt sich derzeit verstärkt in der Kriminalisierung antifaschistischer Organisationen und Personen, die im Februar dieses Jahres erfolgreich den Großaufmarsch der Neofaschisten in Dresden verhinderten. Über welche Informationen verfügen Sie ?
ALB: Die Polizei in Dresden verfolgt derzeit mehr als 150 Ermittlungsverfahren gegen Blockierer, die im Bereich der Fritz-Löffler-Straße eine wirksame und vollkommen friedliche Sitzblockade durchführten. Hierbei legt die sächsische Justiz unbedingten Ermittlungswillen an den Tag und wendet Methoden an, die sonst nur bei sehr schweren Straftaten zu erwarten sind. Des Weiteren führt die sächsische Justiz immer noch ein Ermittlungsverfahren gegen Einzelpersonen und Gruppen aus dem Vorbereitungskreis von »Dresden Nazifrei« mit dem perfiden Ermittlungsparagraphen 129, also der »Bildung einer kriminellen Vereinigung«. Hier ist das tatsächliche Ausmaß leider noch nicht zu fassen. Es ist allerdings davon auszugehen, daß es massivste Überwachungsmaßnahmen bis tief hinein in das Privatleben von politischen Aktivisten gibt.

Wie erklären Sie sich diesen überdurchschnittlichen Verfolgungswillen?

Dieser überdurchschnittliche Ermittlungseifer kann nur durch die politische Verfaßtheit des Bundeslandes Sachsen und speziell der Stadt Dresden erklärt werden. Hier haben wir es tatsächlich mit der regressivsten und konservativsten Formation zu tun, die man sich vorstellen kann. Für Aktivitäten, für die man in anderen Bundesländern Auszeichnungen für zivilgesellschaftliches Engagement bekommen würde, hagelt es in Sachsen Ermittlungsverfahren. Kein Bundesland hat die von der CDU ausgerufene Totalitarismus-Ideologie mehr verinnerlicht. Das bedeutet die aktive Gleichsetzung von Neofaschisten und ihrem politischen linken Gegner als gleichbedeutende Feinde der Demokratie. Es konnte allerdings schon im Vorfeld von den antifaschistischen Blockaden beobachtet werden, daß den Neonazis so mancher Stein aus dem Weg geräumt wurde, während es für linke Demonstranten Verlegungen von Kundgebungen und Demonstrationsrouten gab.

Polizei und Justiz ermitteln derzeit auch in den Reihen der Busunternehmen, die Nazigegner nach Dresden gefahren hatten. Fürchten Sie nicht, daß diese sich von der Polizei derart einschüchtern lassen, daß sie im nächsten Jahr keine antifaschistischen Demonstranten mehr fahren werden?
Natürlich kann dies passieren, und es lohnt zumindest die These, daß dies von der sächsischen Justiz aktiv gewollt ist. Dies zeigt allein schon das unverschämte Vorgehen der Dresdner Polizei und Staatsanwaltschaft. Durch Art und Weise, wie die Ermittlungen geführt werden, kann bei den Busunternehmen der fälschliche Eindruck entstehen, daß gegen sie als Beschuldigte ermittelt wird. Dem ist nicht so. Außerdem weisen wir nun darauf hin, daß bei der Polizei – auch als Zeuge – keine Aussagen gemacht werden müssen. Dazu besteht nur die Pflicht bei einer staatsanwaltlichen Vorladung. Wir befinden uns derzeit in Kontakt mit vielen Busunternehmen und versuchen zu beruhigen und auch darauf hinzuweisen, daß die Busse ein enorm wichtiger Teil der Anreise zu den Blockaden waren. Diesbezüglich gebührt den Unternehmen unser Dank.

Die Polizei hat Neofaschisten wegen Auseinandersetzungen mit Beamten zur Abgabe einer DNA-Probe vorgeladen, da körpereigene Spuren offenbar an Steinen, Flaschen, aber auch Ausrüstungsgegenständen der Beamten sichergestellt wurden. Fürchten Sie nicht, daß derartige Ermittlungen auch bereits gegen Nazigegner laufen?
Per se befürworten wir natürlich jeglichen Druck, der auf die Neonazi-Szene ausgeübt wird. Dabei wünschen wir uns allerdings weniger undemokratische staatliche Aktionen als vielmehr direkte Intervention auf der Straße – in jeglicher Hinsicht und auf allen Ebenen. Natürlich können solche Ermittlungsverfahren auch immer gegen die radikale Linke geführt werden. Zu beobachten ist ja bei Ermittlungsverschärfungen – auch im nicht ganz legalen Bereich – derzeit diese Kette: Erst erfolgt die Anwendung bei Hooligans, dann bei Neonazis, dann bei der radikalen Linken und dann gegen alle Menschen. Hier wird natürlich immer geschaut, wo die wenigsten gesellschaftlichen Sympathien vorhanden sind, um gewisse halblegale und unpopuläre Verfahren zu proben.

Tags:  2011, ALB, Interview, Antifaschistische Linke Berlin, Dresden, Repression, Dresden-Nazifrei

http://rojava-solidaritaet.net

antifa.de

Der Schwarze Kanal


Blockkupy Festival 20.-23.11. in Frankfurt


Kampagne: Spendet für Kurdistan
www.antifa.de

www.antifa-versand.de
  • Red Stuff: Neue Shirts, Bücher & Co

    Beim Antifa-Versand Red Stuff gibt es verschiedene neue Angebote, darunter den jährlichen Antifa-Kalender 2012 sowie erstmalig einen Hoodie-Zipper ("Burn your flag"). Außerdem gibt es neue T-Shirt-Motiv: #Refuse,


    Weiter Lesen
Richtlinien zum Outing von Spitzeln

IL zu Krise und Rassismus

Waffen für die YPG

Hintergrundinfos und Broschüren

  • Ukraine: Solidarität mit den Antifas

    In den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten ver­folg­ten An­ti­fa­schis­tIn­nen auf der gan­zen Welt mit gro­ßer Sorge die an­ge­spann­ten Er­eig­nis­se in der Ukrai­ne und Kiew. Nicht nur die maß­geb­lich von Fa­schis­tIn­nen an­ge­führ­ten Mai­dan-​Pro­tes­te, son­dern auch die Art und Weise des…


    Weiter Lesen
  • Keine Auslieferung von Bernhard

    Anfang Juli 2014 wurde in Venezuela der Internationalist Bernhard Heidbreder festgenommen. Er sitzt in der Hauptstadt Caracas in Polizeihaft. Deutsche Behörden haben seine Auslieferung beantragt, weil gegen ihn in der BRD ermittelt wird. Bernhard wird vorgeworfen zusammen mit zwei…


    Weiter Lesen
  • Debatte: Antifa in der Krise?!

    Im aktuellen Antifaschistischen Infoblatt findet sich ein empfehlenswerter Gastbeitrag von Avanti Berlin unter dem Titel »Antifa in der Krise?!«. Schwerpunkt sind die rassistischen Mobilisierungen gegen MigrantInnen. Es wird sich mit den aktuellen politischen Bedingungen beschäftigt und die politischen Unterschiede…


    Weiter Lesen
  • Spenden für Antifa in der Ukraine

    Die Antirepressionsorganisation Rote Hilfe hat einen Solidaritätsaufruf zur Unterstützung der antifaschistischen Bewegungen in der Ukraine veröffentlicht [Info]. Im Zuge der Proteste gegen die ehemalige Regierung konnten sich faschistische Gruppierungen in dieser verankern und ihre…


    Weiter Lesen
  • Infos zur Repression gegen Blockupy

    Aktuelle Information der Blockupy Antirepressions AG: Klagen gegen den Blockupy-Kessel 2013 kommen nicht voran – dafür erste Vorladungen gegen Gekesselte als Beschuldigte: Am 1. Juni 2013 hinderte die Polizei gewaltsam zehntausende Demonstrant/innen daran ihren Protest und…


    Weiter Lesen
  • Zeitung "junge Welt" in Gefahr

    Der deutschen Medienlandschaft mangelt es an unabhängiger und kritischer Berichterstattung; von linken Positionen ganz zu schweigen. Wenige Konzerne halten TV, Presse und Radio in ihren Händen – von FAZ bis BILD; von RTL2 bis Pro7. Zum Glück gibt…


    Weiter Lesen
  • Broschüre "Total Extrem" als PDF

    In einer neuen Broschüre "Total Extrem" [PDF] informiert die Antifaschistische Linke Berlin (ALB) über die so genannte Totalitarismus- und Extremismusideologie. Diese setzt Links und Rechts gleich, verharmlost so die Gefahr von Neonazismus und ist explizit gegen…


    Weiter Lesen
  • Initiative Tatort Theresienwiese

    In Heil­bronn wurde „Tat­ort The­re­si­en­wie­se" – eine In­itia­ti­ve für die Auf­klä­rung des NSU in Ba­den-​Würt­tem­berg – ins Leben ge­ru­fen. Die In­itia­ti­ve sieht sich als „als Schnitt­stel­le zwi­schen Öf­fent­lich­keits­ar­beit und Re­cher­che“ und ar­bei­tet ins­be­son­de­re zum NSU-​Kom­plex in…


    Weiter Lesen
  • IL-Standpunkte: Krise + Rassismus

    Seit Jahren versuchen Nazis am 1. Mai mit Aufmärschen die »soziale Frage« zu thematisieren. In diesem Jahr will die NPD einen Monat vor den Blockupy-Protesten gegen die Krisenpolitik der Troika in Frankfurt am Main, Berlin und anderswo ihre völkisch…


    Weiter Lesen
  • Bibliothek des Widerstands

    Die Geschichte des linken Widerstands ist vielfältiger, als es scheint. Deshalb bringt der Laika-Verlag in Kooperation mit junge Welt seit März 2010 filmische Beiträge des Widerstands heraus. Das Ziel von Laika und junge…


    Weiter Lesen
  • Antifa ohne Antikapitalismus?

    Wir dokumentieren an dieser Stelle einen längeren Beitrag, der in der vergangenen Woche in der Tageszeitung junge Welt veröffentlicht wurde. Die AutorInnen setzen sich dabei mit der Frage des Antikapitalismus in der Antifa-Bewegung auseinander und stellen fest, dass…


    Weiter Lesen
  • Mitglied werden in der Roten Hilfe

    Die Rote Hilfe ist eine strömungsübergreife Solidaritäts- und Antirepressionsorganisation. Sie informiert über Verfolgung gegen Linke in der BRD und international. Zudem unterstützt sie Personen, die von Repression betroffen sind. Sie steht euch mit Beratung, anwaltlicher Betreuung…


    Weiter Lesen
jW 2