Antifa

04. Dezember 2013

Nazis wollen nach Friedrichshain!

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
Die »Initiative Nein zum Camp am O-Platz«, die dem Umfeld der Berliner NPD zugerechnet wird, plant für kommenden Freitag eine Kundgebung am Frankfurter Tor unter dem Motto »Kultur erhalten - Kein  Verzicht auf Weihnachten zu gunsten von Muslimen«. Die Kundgebung richtet sich gegen die Politik des Bezirksamtes, aber vor allem gegen Flüchtlinge in Berlin. Mehr Infos unter: antifa-berlin.info

Gegen die Provokation der Neonazis!
Zusammen! Auf allen Ebenen! Mit allen Mitteln!


Freitag | 6. Dezember | 18 Uhr | Frankfurter Tor (U5)
 
26. November 2013

Berlin – Warszawa Solidarity Antifa

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
Der Polnische Unabhängigkeitstag hat sich in den letzten Jahren in einen Tag der neofaschistischen Mobilisierung verwandelt. Am 11.11.2013, während des rechtsextremen »Unabhängigkeitsmarsches" in Warschau wurden beide Warschauer besetzten Häuser und sozialen Zentren (Syrena und Przychodnia) von Nazis angegriffen.
Etwa 200 Neonazis haben das Gelände gestürmt und devastiert. Sie haben versucht, in die Gebäude einzudringen und die Menschen anzugreifen. Nur dank der ausdauernden Verteidigung durch die BewohnerInnen kam es nicht zu einer Tragödie.

Nun wird es in Berlin, eine Soliparty für die beiden Projekte geben. U.a. mit Livemusik von »Konny«, »Cian Quire« und Musik aus der Konserve mit Krokodil Injection, Lucha Amada, Sonidero Kreuzberg und Seven Detrend.

Samstag | 07.12.2013 | 22 Uhr | Rauchhaus
(Mariannenplatz 1 A, Kreuzberg)
 
23. November 2013

6.000 auf Silvio-Meier-Demo

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
Am Samstag Nachmittag, den 23. November 2013 zog die jährlich stattfindende Silvio-Meier-Demonstration zum 21. mal durch den Berliner Bezirk Friedrichshain. Es nahmen mehr als 6.000 Menschen an dem Zug teil. Erstmalig zog die Demonstration durch die Silvio-Meier-Straße. Flankiert mit zahlloser Pyrotechnik und Feuerwerk streiften die TeilnehmerInnen die ehemals besetzen Häuser in der Rigaer Straße.

Nahezu zeitgleich organisierte die Berliner Neonazis einen Neonaziaufmarsch im Berliner Stadtteil Treptow-Köpenick. Der Aufmarsch sollte der Provokation dienen und TeilnehmerInnen von Silvio-Meier-Demo abziehen. Dieses Ziel ging zum Glück nicht auf. Auf die peinliche Nazi-Provokation antworteten tausende Antifaschisten mit der größten Antifa-Demonstration des Jahres.

Presse: indyrbbTgspNDBeZe Fotos: I | II | III | IV | V


Tags:  2013, Berlin, Antifa, Silvio Meier

 
20. November 2013

Antifa-Wochenende in Göttingen

geschrieben von Antifaschistische Linke International
Zwei Jahre nach dem öffentlichen Bekanntwerden der rassistischen Morde durch die rechte Mördergruppe „NSU“, wird die Verstrickung und Unterstützung durch die Polizei und den Verfassungsschutz immer deutlicher. Dabei geht es nicht „nur“ um das Schreddern fast aller Akten die zur Aufklärung der Verbrechen beigetragen hätten, sondern auch um die strukturelle Unterstützung des „NSU“, in Form von Waffen, Papieren und Geld. Die Zusammenarbeit von Staat und Nazis hat in der BRD eine erschreckende Kontinuität. Angefangen bei den Altnazis, die in der neu gegründeten Bundesrepublik den Aufbau von Polizei- und Geheimdiensten in die Hand nahmen, bis hin zu den progromartigen Ausschreitungen und Mordanschlägen der frühen 90er, die politisch zur faktischen Abschaffung des Rechts auf Asyl genutzt wurden.

Demo: Rassismus bekämpfen - Verfassungschutz auflösen!
Freitag, 29. November 2013 | Göttingen | Wilhelmsplatz | 19 Uhr

Veranstaltung | Konzert | Theaterstück | Termine | Material | Aufruf

Weiter Lesen
 
19. November 2013

Skandinaviens extreme Rechte

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
Den skandinavischen Ländern eilt der Ruf toleranter, sozial ausgewogener  und gut funktionierender Gesellschaften voraus. Im Schatten dieser Perspektive hat sich aber ein immenser Rechtsruck vollzogen. Parteien der extremen Rechte erreichen hier Wahlergebnisse, welche im Vergleich zu Deutschland um ein Vielfaches höher sind.

Spätestens der Massenmord von Anders Behring Breivik in Norwegen zeigt,  welches mörderische Potenzial die extreme Rechte in den skandinavischen Ländern hervorbringen kann. So groß das Entsetzen über seine Tat ist, so weit verbreitet sind in Skandinavien Fragmente seiner Gedankenwelt.

Eine Veranstaltung soll über die Situation in Skandinavien informieren. Es referiert Tobias Alm, der Herausgeber des Sammelbands »Rechtspopulismus kann tödlich sein! Entwicklung und Folgen des Rechtsrucks in Skandinavien« ist.

Dienstag | 3.12.2013 | 19 Uhr | k-fetisch (Wildenbruchstraße 86)
 
07. November 2013

Berlin: Silvio Meier Demo 2013

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
Am 21.11.1992 wurde der Antifaschist und Hausbesetzer Silvio Meier auf dem U-Bahnhof Samariter Str. von Neonazis ermordet. Dies geschah inmitten einer Hochphase von rechter Gewalt in Deutschland, als Asylheime in Lichtenhagen und Wohnhäuser in Mölln und Solingen brannten.

Zum 21. Jahrestag werden wir auf die Straße gehen. Eine Besonderheit ist, dass die Demo durch die – von uns erkämpfte – Silvio-Meier-Straße gehen wird: Gegen den aktuellen rassistischen Diskurs, Neonazis und der staatlichen Repression!

Kein Vergeben– Kein Vergessen! Antifa in die Offensive!

Aufruf 2013: hier | Interview zum 20. Todestag: hier

Antifa-Demo in Berlin:
Samstag | 23. November 2013 | 15 Uhr | U-Bhf. Samariter Straße

!!! Vorher: Naziaufmarsch verhindern !!!


Presse: taz Itaz IIjWND (Interview mit ALB) | MZ (Artikel über Silvio Meier) | BeZe

Mahnwache zum Todestag
(Bringt Kerzen & Blumen mit!):
Donnerstag | 21. November | 17 Uhr | U-Bhf Samariter Straße

Antifaschistischer Stadtspaziergang:
Donnerstag | 21. November | 16 Uhr | U-Bhf Frankfurter Allee (Ini gegen Rechts)
 
07. November 2013

Aufruf: Silvio-Meier-Demo 2013

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
Kein Vergeben – Kein Vergessen!
Antifa in die Offensive!


Am 21.11.1992 wurde der Antifaschist und Hausbesetzer Silvio Meier auf dem U-Bahnhof Samariter Str. von Neonazis ermordet. Dies geschah inmitten einer Hochphase von rechter Gewalt in Deutschland, als Asylheime in Lichtenhagen und Wohnhäuser in Mölln und Solingen brannten. Ihm und allen anderen Opfern rechter Gewalt wollen wir mit unserer Demonstration gedenken. Wir wollen aber auch dem aktuellen rassistischen Diskurs, Nazis und der staatlichen Repression entgegentreten und zeigen dass es an uns liegt den Widerstand zu organisieren.

Weiter Lesen
 
30. Oktober 2013

Theater: »V wie VerfassuNgsSchUtz«

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
Laut Angabe des Verfassungsschutzes sind Drei Viertel der Bevölkerung von der Notwendigkeit des Inlandgeheimdienstes überzeugt. Doch die jüngsten Verwicklungen in die Mordserie des NSU werfen Fragen auf. Wie konnte das Neonazitrio dreizehn Jahre lang vor den Augen des Verfassungsschutzes ungehindert morden? War es Unfähigkeit oder bewusstes Kalkül?

Dem Verfassungsschutz nahe zu kommen scheint unmöglich, also folgt das nö-theater aus Köln den tödlichen Spuren des NSU durch die Republik und entwickelt aus den Eindrücken ein Theaterstück.

Verfassungsschutz? Abschaffen! Zu dem Schluss kommt auch das nö theater in seinem Stück »V wie VerfassuNgsSchUtz« Im SO36 wird eine bisher einmalige Aufführung – organisiert von Barrio Antifa & ALB – in Berlin stattfinden.

Donnerstag | 05.12.2013 | SO36 (Oranienstrasse 190)
19:30 Einlass & 20:30 Beginn (pünktlich!) 


Die Veranstaltung ist ausverkauft! Es wird keine Abendkasse geben!
Tickets: VVK: 8 Euro | AK: 10 Euro /// Vorverkauf ab 01.11.2013 bei: Disorder Rebel Store (Mariannenstr. 49, 10999 Berlin) & Red Stuff (Waldemarstr.110, 10997 Berlin)

Mittwoch, 04.12.2013 in Göttingen: Junges Theater, Hospitalstraße 6, Einlass 19 Uhr | Beginn 19.30 Uhr, Infos: Antifaschistische Linke International

Weiter Lesen
 
30. Oktober 2013

NSU: Aufklärung & Vertuschung

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
Vor zwei Jahren, am 4. November 2011, starben zwei NSU-Mörder nach einem Bankraub in Eisenach. Nach und nach wurde die monströse Dimension der Taten des »Nationalsozialistischen Untergrunds« (NSU) der Öffentlichkeit bekannt.

Viele Linke waren von Beginn an sprachlos angesichts der Mordserie und der beinahe täglichen Enthüllungen: was zu Tage kam spottete jeder „Verschwörungstheorie“. Nicht zuletzt, weil auch in und seitens der Antifa zu wenig kritische Nachfragen in den zurückliegenden zehn Jahren gestellt worden waren. Kaum jemand kann alle Facetten der NSU-Mordserie und der Rolle des Staates überblicken. Eine Situation, die Raum für Fragen und zur Diskussion verlangt.

Ein Veranstaltung mit Miraz Bezar, Fritz Burschel und Juliane Karakayali soll verschiedene Blickwinkel beleuchten und zusammenbringen.
Mehr Infos: Avanti Berlin

Montag | 4.11.2013 | 19 Uhr | Monarch (Skalitzer Straße 134)
 
29. Oktober 2013

Zum Verhältnis von Staat und Antifa

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
Im Rahmen der aktuellen Krise erstarken die Nazis in vielen Ländern Europas, darunter besonders in Griechenland. Dort scheint linke Antifa-Politik bislang hauptsächlich aus der Not geboren. In den 90er Jahren entwickelte sich in Deutschland eine ähnliche Situation, aus der die radikale Linke zunehmend auch strategische Konsequenzen zog. Anfang des neuen Jahrtausends musste sie dann zusehen, wie Antifa-Politik vom deutschen Staat im Rahmen des »Aufstands der Anständigen« vereinnahmt wurde – ohne dass dieser das Problem das Neonazismus erledigt hätte.

Ist eine solche Vereinnahmung durch den sich plötzlich als antifaschistisch präsentierenden Staat in Griechenland ebenfalls ein relevantes Problem und welche Folgen ergeben sich daraus für linksradikale Antifa-Arbeit? Welche waren und sind die strategischen und inhaltlichen Diskussionen in beiden Ländern um die Potentiale und die Beschränktheit des »Konzept Antifa«?

In einer Veranstaltung sollen u.a mit der der Gruppe AK (Antiautoritäre Bewegung) aus Athen und der ALB (Antifaschistische Linke Berlin) sollen diese Fragen diskutiert werden. Mehr dazu: hier

Samstag | 2. November 2013 | 19 Uhr
Mehringhof (Gneisenaustraße 2a)
 
25. Oktober 2013

Demo: Zwei Jahre nach der Selbstenttarnung des NSU

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
 NSU-Terror: Nazis und Staat Hand in Hand – Das Problem heißt Rassismus
Zwei Jahre nach dem Bekanntwerden der NSU-Hinrichtungen ziehen wir Bilanz: Die Chronik des gesamten Ermittlungsverfahrens der letzten 15 Jahre offenbart, wie Spuren zu den eigentlichen Täter_innen systematisch missachtet wurden. Die Ermittlungen staatlicher Behörden richteten sich stattdessen gegen die Ermordeten und deren Angehörige. Aktenvernichtungsskandale, verschleiernde NSU-Debatte im Berliner Innenausschuss, unhinterfragte Wahrnehmung des NSU als Trio, lügende Beamt_innen vor Untersuchungsausschüssen und vieles mehr, zeigen, dass es von Seiten des Staates keinen Aufklärungswillen gibt.

Anlässlich des 2. Jahrestags der Selbstenttarnung des NSU ruft das Bündnis gegen Rassismus  zu einer Demonstration gegen Geheimdienste & Rassismus und für eine solidarische Gesellschaft auf.

Demo am 02. November 2013, 12 Uhr
Berlin | Platz der Luftbrücke (Tempelhof) bis Brandenburger Tor

 
23. Oktober 2013

Samstag: Rassisten in MaHe stoppen!

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
In Berlin soll es am kommenden Wochenende wieder einen Aufmarsch der Rassisten geben. Die »›Bürgerinitiative‹ Marzahn-Hellersdorf« mobilisiert zu einem Umzug vor das Asylbewerberheim in Hellersdorf. Am Sams­tag, den 26. Ok­to­ber 2013, will er­neut die »›Bürgerinitiative‹ Mar­zahn- Hel­lers­dorf« im Kiez der im Au­gust be­zo­ge­nen Un­ter­kunft für Asyl­be­wer­berIn­nen in der Ca­ro­la-Ne­her-Str. aufmarschieren. Wie bei einem Umzug im August 2013, mo­bi­li­siert auch dies­mal die Ber­li­ner Neona­zi­sze­ne. An­ge­trie­ben durch die er­folg­rei­che ras­sis­ti­sche Auf­het­zung in Schnee­berg, Pätz und Greiz ver­su­chen auch in Hel­lers­dorf die or­ga­ni­sier­ten Nazis ihre Ver­knüp­fung zum gei­fe­ren­den Volks­mob aus An­woh­ner_in­nen zu stär­ken.

Ein Anti-Nazi-Bündnis, bestehende aus verschiedensten Gruppen will an die­sem Tag kei­nen Auf­marsch zu­las­sen! Es soll blockiert werden!!!

Treff­punkt für ge­mein­sa­me An­rei­se
Sa. | 26. Okt | 10:30 Uhr | vor (!) dem S-Bhf. Frank­fur­ter Allee


• Aktionskarte: hier
• mehr Infos: Antirassistisches Infoportal Hellersdorf
• aktuelle News: #MaHe
 
10. Oktober 2013

Kundgebung gegen Nazifrau

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
Ein Mitglied der Berliner NPD und des »Ring Nationaler Frauen« (RNF), gilt als Drahtzieherin und Organisatorin der rassistischen NPD-Aktionen gegen Flüchtlinge in Berlin, speziell in Hellersdorf.
Sie macht derzeit eine Ausbildung zur Sozialassistentin an der Akademie für berufliche Bildung GmbH (AFBB) in Berlin-Mitte, in unmittelbarer Nähe zum Oranienplatz. Die Schulleitung ist seit Juni 2013 über die rechten Machenschaften informiert, bisher anscheinend folgenlos.

Mit einer Kundgebung nächste Woche wollen Antifas erneut auf die Problematik aufmerksam machen und zeigen, dass Rassismus kein bloßes »Phänomen« ist, sondern konkrete Akteure hat. Es wird von der Schulleitung eingefordert die Nazifrau von der Schule zu werfen.
Mehr Informationen: hier


Kundgebung: Montag | 14. Okt. | 12.30 Uhr | Akademie für berufliche Bildung | Alte Jakobstr. 83 (Treffpunkt: 12 Uhr, Oranienplatz)
 
01. Oktober 2013

Neue Rechte Treffen in Berlin

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
Am 5. Oktober 2013 wollen sich in Berlin die führenden Köpfe der Neuen Rechten treffen. Die rechte Zeitschrift Sezession und die rechtskonservative Onlinezeitschrift Blaue Narzisse mobilisieren zu einer Veranstaltung. Bei einer vorangegangen Veranstaltung kamen bis zu 700 Besucher. Aufgrund von Protesten wurden den Rechten der alte Veranstaltungsort gekündigt. Auch diesmal mobilisieren Antifa-Gruppen unter dem Motto: »Rechte Hegemonie is' nich'. Nicht in Berlin und nirgends sonst!« zu Gegenaktionen. Infos: www.antifa-fh.de.vu

Kundgebung gegen das Treffen der Neuen Rechten
Sa. 5.10.2013 | ab 9:30 Uhr | Emser Straße 12 (U-Bhf Hohenzollernplatz)
 
01. Oktober 2013

10 Jahre: ALB feiert Geburtstag

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin
2003 wurde die Antifaschistische Linke Berlin (ALB) als eines der Nachfolgeprojekte der Antifaschistischen Aktion Berlin (AAB) gegründet. Mit viel Energie wurden Großevents, wie die alljährlichen revolutionären 1. Mai-Demos und die Gedenkdemos an Silvio Meier, die Proteste gegen den G8-Gipfel 2007, Blockaden von Neonaziaufmärschen wie in Dresden oder die Großdemos in der Blockupy-Bewegung in Frankfurt organisiert. Mittlerweile ist die ALB zehn Jahre alt und dies soll ein Grund zum feiern sein!!!
Eine der ersten Aktionen in der Geschichte der Gruppe war die Organisierung eines großen Konzerts mit der linken katalanischen Ska-Punk-Band Obrint Pas im Frühjahr 2003 – ein guter Grund, die alten Weggefährten mal wieder zu treffen.

Samstag | 02. November 2013 | ab 20 Uhr | SO36
• LIVE: Obrint Pas & Hasenscheisse
• Party: mit Kombinat Pogopop, DJane the Bride & ALB Allstars


Karten ab sofort im Vorverkauf bei: Red Stuff, Disorder Rebel Store & Core Tex (VVK: 10 Euro, AK: 13 Euro)
 Ergebnisse 31 - 45 von 802
www.antifa-versand.de
www.antifa.de

http://www.antifa.de
  • Red Stuff: Neue Shirts, Bücher & Co

    Beim Antifa-Versand Red Stuff gibt es verschiedene neue Angebote, darunter den jährlichen Antifa-Kalender 2012 sowie erstmalig einen Hoodie-Zipper ("Burn your flag"). Außerdem gibt es neue T-Shirt-Motiv: #Refuse,


    Weiter Lesen
Richtlinien zum Outing von Spitzeln

IL zu Krise und Rassismus

Hintergrundinfos und Broschüren

  • Zur Situation in der Ukraine

    Die Situation in der Ukraine ist beängstigend. Nach dem Putsch bekleiden die Führer der faschistischen Parteien "Swoboda" und "Rechter Sektor" Ministerämter in der Übergangsregierung. Offen propagieren sie ihren Kampf gegen Juden, Kommunisten und Russen.Wir dokumentieren drei Beiträge, die…


    Weiter Lesen
  • Debatte: Antifa in der Krise?!

    Im aktuellen Antifaschistischen Infoblatt findet sich ein empfehlenswerter Gastbeitrag von Avanti Berlin unter dem Titel »Antifa in der Krise?!«. Schwerpunkt sind die rassistischen Mobilisierungen gegen MigrantInnen. Es wird sich mit den aktuellen politischen Bedingungen beschäftigt und die politischen Unterschiede…


    Weiter Lesen
  • Infos zur Repression gegen Blockupy

    Aktuelle Information der Blockupy Antirepressions AG: Klagen gegen den Blockupy-Kessel 2013 kommen nicht voran – dafür erste Vorladungen gegen Gekesselte als Beschuldigte: Am 1. Juni 2013 hinderte die Polizei gewaltsam zehntausende Demonstrant/innen daran ihren Protest und…


    Weiter Lesen
  • Zeitung "junge Welt" in Gefahr

    Der deutschen Medienlandschaft mangelt es an unabhängiger und kritischer Berichterstattung; von linken Positionen ganz zu schweigen. Wenige Konzerne halten TV, Presse und Radio in ihren Händen – von FAZ bis BILD; von RTL2 bis Pro7. Zum Glück gibt…


    Weiter Lesen
  • Hintergründe: Tod von Oury Jalloh

    Mit Vertuschungen und Schweigen versuchen Dessauer Behörden, die These von Oury Jallohs Selbstmord aufrecht zu erhalten. Die Nebenklage strebt mit einem weiteren Brandgutachten eine erneute Revision an. Der Artikel mit dem Titel "Dritter Anlauf" erschien erstmalig in der Tageszeitung…


    Weiter Lesen
  • Broschüre "Total Extrem" als PDF

    In einer neuen Broschüre "Total Extrem" [PDF] informiert die Antifaschistische Linke Berlin (ALB) über die so genannte Totalitarismus- und Extremismusideologie. Diese setzt Links und Rechts gleich, verharmlost so die Gefahr von Neonazismus und ist explizit gegen…


    Weiter Lesen
  • »Fight Back 05« erschienen

    »Für uns ist konsequenter Antifaschismus nicht mehr und nicht weniger als eine selbstverständliche Voraussetzung linker und linksradikaler Politik, unabhängig von der eigenen sonstigen politischen Schwerpunktsetzung.« – So stellt sich das Redaktionskollektiv des Antifa-Recherche-Magazins »Fight Back« in…


    Weiter Lesen
  • IL-Standpunkte: Krise + Rassismus

    Seit Jahren versuchen Nazis am 1. Mai mit Aufmärschen die »soziale Frage« zu thematisieren. In diesem Jahr will die NPD einen Monat vor den Blockupy-Protesten gegen die Krisenpolitik der Troika in Frankfurt am Main, Berlin und anderswo ihre völkisch…


    Weiter Lesen
  • Bibliothek des Widerstands

    Die Geschichte des linken Widerstands ist vielfältiger, als es scheint. Deshalb bringt der Laika-Verlag in Kooperation mit junge Welt seit März 2010 filmische Beiträge des Widerstands heraus. Das Ziel von Laika und junge…


    Weiter Lesen
  • Antifa ohne Antikapitalismus?

    Wir dokumentieren an dieser Stelle einen längeren Beitrag, der in der vergangenen Woche in der Tageszeitung junge Welt veröffentlicht wurde. Die AutorInnen setzen sich dabei mit der Frage des Antikapitalismus in der Antifa-Bewegung auseinander und stellen fest, dass…


    Weiter Lesen
  • Mitglied werden in der Roten Hilfe

    Die Rote Hilfe ist eine strömungsübergreife Solidaritäts- und Antirepressionsorganisation. Sie informiert über Verfolgung gegen Linke in der BRD und international. Zudem unterstützt sie Personen, die von Repression betroffen sind. Sie steht euch mit Beratung, anwaltlicher Betreuung…


    Weiter Lesen
Netzwerk Freiheit für die pol. Gefangenen